Gliederung:

  1. Der Hintergrund
    ("Philosophy and Mission")


  2. Die Vorarbeiten

  3. Die Ziele und die Aktionen des Projekts

  4. Die Mitwirkenden



Neben diesem kurzen Protokoll unserer Aktivitäten sind die wesentlichen schriftlichen Ergebnisse der diesjährigen Projekte, die Internet-Präsentationen der Schülerarbeiten über unser Trinkwasser, neben anderen Schülerarbeiten dauerhaft abgelegt unter

"Wie kommt unser Trinkwasser in die Leitung?" -

  Die Gewinnung und Verteilung des Trinkwassers in unserer Region


1. Der Hintergrund (or "Philosophy and Mission")

Wasser ist unser wichtigstes Nahrungsmittel.
Wir können Wochen ohne feste Nahrung leben, aber höchstens Tage ohne Wasser.
Unsere dauerhafte Versorgung mit Trinkwasser guter Qualität ist für uns eine Selbstverständlichkeit.

Global betrachtet ist das aber eher die Ausnahme!

Das Einsteinjahr 2005

Deutschland feiert 2005 das Einsteinjahr, eine gemeinsame Initiative von Bundesregierung, Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur. Anlass sind der
100. Geburtstag der Relativitätstheorie und der
50. Todestag des weltberühmten Wissenschaftlers.
1905 veröffentlichte Albert Einstein fünf Aufsätze, die unser Weltbild tiefgreifend veränderten. Diese Arbeiten revolutionierten die klassische Vorstellung von Raum, Zeit, Materie und Energie.

Aus diesem Grunde werden wir sicher in diesem Jahr viele Arbeiten, auch Schülerarbeiten zu visionären Welten lesen.
Wir nehmen diese Jubiläen zum Anlass, weiterhin greifbare technisch- naturwissenschaftliche Themen unserer Umgebung aufzuarbeiten und darzustellen.

TOP


Wir haben in den letzten Jahren versucht, im Sinne eines nachhaltigen Umweltschutzes
  • Möglichkeiten des Energiesparens,
  • die regenerativen Energiequellen und die dazu gehörenden modernen Technologien,
  • sowie den Aufbau unseres Energie-Versorgungsnetzes ("Stromnetzes")

im Physikunterricht unserer Schule aufzubereiten und die Ergebnisse - zumindest für die "Schulöffentlichkeit" - zur Verfügung zu stellen.

In diesem Jahr wollen wir mit dieser Arbeit unseren "Horizont" von dem Bereich Energieversorgung erweitern auf den Bereich "natürliche Ressourcen".

TOP


2. Die Vorarbeiten

begannen bereits im zweiten Schulhalbjahr des Schuljahres 2004/2005 im Differenzierungskurs Physik/Informatik.

Aufgrund des umfangreichen Schulservice-Angebots der besteht seit vielen Jahren im Rahmen verschiedener Kooperationsprojekte regelmäßiger Kontakt zwischen Unternehmen und Schule.


In diesem Kooperations-Projekt 2005 engagierte sich unser Energieversorger insbesondere durch Unterstützung bei Erkundungen entsprechenden Einrichtungen der heimischen Trinkwasser-Versorgung, und in der Beschaffung und Bereitstellung von Informations- und Datenmaterial.
Formell vereinbart wurde das Projekt beim Vorbereitungstreffen der NETD@YS EN am 10.05.2005 im Industriemuseum "Henrichshütte".

TOP


3. Die Ziele ...

  • Neben der kurzen Erinnerung an ein einfaches Standard-Schulexperiment zum Aufbau und zur Funktionsweise der Trinkwasser-Versorgung

  • und der Erkundung der tatsächlichen Anlagen in unserer Heimatstadt und insbesondere in der Umgebung, also im Ennepe-Ruhr-Kreis,

  • wollen wir die Ergebnisse angemessen und anschaulich aufarbeiten,
    das Ergebnis soll die Darstellung auf der Schulhomepage sein.

  • Außerdem sollen im Physikunterricht die Inhalte dieser Arbeit aufgearbeitet und vertieft werden, soweit es die Zeit zulässt.

  • An einem Aktionstag in der Schule wollen wir dann mit eher spielerischen Mitteln auf unsere Arbeit aufmerksam machen.

  • Der Umweltmarkt der Stadt Wetter am 17. September 2005, an dem wir uns in den letzten Jahren schon mehrfach beteiligt hatten, soll wiederum Gelegenheit bieten, unser Wirken einer größeren Öffentlichkeit zu präsentieren.


Wir verstehen diese Arbeit als eine kleine Maßnahme, Schülerinnen und Schüler auf die vielfältigen Gebiete der Technik und die Bedeutung dieser Themen für die Zukunft unserer Gesellschaft aufmerksam zu machen.

Zudem meinen wir, hier kleine Beispiele für praktische und sinnvolle Zusammenarbeit zwischen Schule und Industrie, also ein Beispiel für die viel geforderte "Öffnung von Schule" vorzulegen:

Die physikalischen Grundlagen der von uns in den letzten Jahren behandelten Themen findet man natürlich in den Physikbüchern sowie in Broschüren und Internet-Angeboten der Versorgungs-Unternehmen oder Hersteller entsprechender Anlagen.

Wie aber die konkrete Anwendung und technische Realisierung „vor Ort“ aussieht, können wir natürlich nur mit Unterstützung der einheimischen Experten erkunden und darstellen.

Wir hoffen, dass es uns mit diesen Arbeiten gelingt, für unsere Schülerinnen und Schüler und für die weitere interessierte Öffentlichkeit in der Umgebung unserer Schule die physikalischen und technischen Geräte und Vorgänge zur "Information des gebildeten Laien" aufzuarbeiten.

Außerdem sehen wir die Ergebnisse dieser Arbeit auch ganz egoistisch und möchten hierzu aus der Antrittsrede des Präsidenten der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, Herrn Knut Urban zitieren:
"Bildung ist nicht nur die Grundlage von Lebensqualität, sie ist selbst Lebensqualität."
- Wir werden hoffentlich viel lernen!

TOP


... und die Aktionen in den Projektwochen


    • An einem Wandertag in der Projektphase haben wir dann auch einmal Wasser in einer besonders leckeren Form bei
      Filippin, der Kult-Eisdiele in Hattingen- Blankenstein genossen.






    • In einer Kooperation mit dem Kanu-Club Wetter "testeten" wir das Wasser im Harkortsee.

      Hierzu ein kleiner Deutschaufsatz in Form einer "Zeitungsnotiz" von Daniel Poth:

      Feuchtes Vergnügen auf dem Harkortsee

      In den Genuss, im Harkortsee baden zu gehen, kam unmittelbar vor den Sommerferien die Klasse 7D des Geschwister-Scholl-Gymnasiums. Im Rahmen eines Wandertages verbrachten die Jugendlichen in Begleitung ihrer Klassenlehrerin (Frau Mentgen) und ihrer Sportlehrerin (Frau Breuer) einen Vormittag im Kanuclub Wetter. Dort konnten sie sowohl Kanu- bzw. Wildwasserboot fahren als auch später eigene Grillspezialitäten genießen.
      Tipps zum Kanufahren bzw. zum Kanupolospielen bekamen sie von Regina Weinberger, einer echten Kanupolo-Weltmeisterin (!), sowie von Mitschüler Sören Kraemer, U21-Europameisterschaft-Teilnehmer (!), aus der 10c.
      Die "Profis" konnten allerdings nicht verhindern, dass die meisten SchülerInnen in der Hitze des Gefechts gelegentlich kenterten; andere stürzten sich bei den sommerlichen Temperaturen auch freiwillig in die Fluten – bei der Wasserqualität des Sees kein Problem, eher eine große Gaudi... Daniel Poth


    • Das physikalische Grund-Experiment zur Trinkwasser-Versorgung
    • ist hier noch einmal abgebildet. Es ist bekannt unter den Fachbegriffen
      "Verbundene Gefäße" oder "Kommunizierende Röhren".

      Das auch hier im Bild leicht abzulesende Ergebnis lautet:
      In allen Röhren steht bzw. steigt das Wasser gleich hoch, unabhängig vom Durchmesser und der Form.



    • Lesen, Korrigieren, Überarbeiten

    • In den Differenzierungskursen der Jahrgangs - Stufen 9 und 10 wurden die Entwürfe unserer Arbeiten vorgestellt, um die "Lesbarkeit" und "Verständlichkeit" zu testen.

      Im Informatikkurs der Jahrgangs-Stufe 12 wurde auch die äußere Form nachgearbeitet und verbessert.

    • 100 Jahre mittENdrin - "Geburtstagsfest" der

      Am 10.09.2005 präsentierten wir auf Einladung von Herrn Dr. Claus Bongers, dem Vorstand unseres Kooperationspartners AVU, noch einmal unsere erfolgreiche Windprojektarbeit des letzten Jahres und unsere diesjährigen Projekte "Trinkwasser", "Wasserkraft", "Grubengas" und "Planetenmodell".

      Aber wie man zumindest auf dem vergrößerten Bild erahnen kann, genossen die Gäste bei dem Fest nicht nur AVU-Wasser aus dem Brunnen vor dem Verwaltungsgebäude.


    Franzi
    • Umweltmarkt der Stadt Wetter
    • Beim Umweltmarkt der Stadt Wetter am 17. September 2005 präsentierten wir zur "Ergänzung und Abrundung " einige Bilder, die in den Jahrgangsstufen 8, 10 und 12 zum Thema Wasser - aber dort zu ganz unterschiedlichen Aspekten des Themas - angefertigt worden sind. Einen kleinen Ausschnit zeigen wir auch hier.

    Jascha u Freunde Katharina Anne Kristin Joy Sarah Nicole

    • Abschluss am 29.09. beim Hauptevent von T R I N X.

      An diesem Tag wollen auf Einladung von das Wasser in fester Form beim Skifahren geniessen.
      Wir sind schon gespannt, was uns dort erwartet.

      Nun - inzwischen sind wir stolzer Gewinner des Hauptpreises!
      (Bericht auf sportcollge.de)


    • Gerade in diesem Jahr vielleicht mehr als ein Zufall:

      Auch das Titelblatt unseres

      >> Kunstkalenders Geschwister-Scholl-Gymnasium 2006 <<

      zeigt einen Wasserfall in einer "Impressionistischen Landschaft".

      Hier ein kleiner Eindruck!

    TOP
4. Die Mitwirkenden

Für die freundliche, ausgesprochen kompetente und großzügige Unterstützung unserer Arbeiten und Aktivitäten, für die vielen Anregungen und häufigen Beratungsgespräche durch die bedanken wir uns bei den Herren Pierskalla und Fox sowie insbesondere bei Frau Monika Deuß-Graf von der Schulberatung.


Schulintern beteiligt waren Schülerinnen und Schüler,
  • die in der Jahrgangsstufe 10 des Schuljahres 2004/2005 ihre Jahresarbeit im Differenzierungskurs Physik-Informatik zu diesem Thema geschrieben haben, nämlich Lukas Schmitz und Moritz Kastrop;
  • der Klassen 10a und 10c, die mit ihren Kunstlehrerinnen Manuela Weber und Jutta Scherler den Aktionstag zum Thema vorbereitet und gestaltet haben;
  • die in den Physik- und Informatik-Kursen der Jahrgangsstufe 12 die Darstellung überarbeitet haben.

Auch der Kurslehrer, Klaus Kaschuba, hat sich mächtig bemüht, diese Arbeiten und Projekte zu einem Abschluss zu führen.


TOP

Erstellt am 22.04.2004; zuletzt geändert am 10.11.2005 . (Ka)