Um uns ein eigenes Bild zu machen, erkunden wir bei schönstem Sommerwetter selbst die Grubengasverwertungsanlage "König Ludwig 1 / 2" von Siloxa Engineering in Recklinghausen.

Es wird gerade eine Bohrung vorgenommen.
Durch dieses Rohr wird das Gas aus dem Bohrloch in den Verdichter und von dort aus zum BHKW (Blockheizkraftwerk) gepumpt.
Die Hauptgasleitung führt dann hier in den Verdichter.
Dieser Motor betreibt den Verdichter, damit das Gas anschließend . . .
. . . im 1400-PS-Motor effektiv verbrannt werden kann.
Der Motor betreibt diesen Generator, hier wird also der "Strom erzeugt".
(Physikalisch korrekt müssten wir natürlich die Umwandlungskette für die verschiedenen Energieformen etwa so formulieren:
Im Motor wird die chemische Energie des Methans durch Verbrennung in Wärmeernergie und kinetische Energie umgewandelt.
Der Generator wandelt die Bewegungsenergie in elektrische Energie um.)
Der Tranformator formt die Spannung so um, dass die elektrische Energie ins öffentliche Netz eingespeist werden kann.
Die nutzbare Abluft der Motorkühlung - die bei Wärmekraftmaschinen oft nicht genutzte Wärmeenergie - wird beim BHKW über Rohrleitungen zu Wohnsiedlungen geleitet, also zur Heizung von Wohnungen genutzt.
Dieses Bild zeigt noch einmal die Anlage im Überblick.
Auf der Heimfahrt fotografieren wir noch den Förderturm der ehemaligen Zeche Zollverein.
Auch hier nutzt man die alten Zechenanlagen, aber eher kulturell als technisch.
TOP Kapitel 6: Zusammenfassung und Reflexion

Zurück zur Inhaltsübersicht Grubengas

Zurück zur Seite GSG - Physik

Erstellt am 26.01.2005; zuletzt geändert am 07.09.2005 . (Ka)